Ökumenischer Lobpreisgottesdienst

Ökumenischer Lobpreisgottesdienst
Freitag, 12. Februar 2021, 19 Uhr
Maria-Magdalenen Kirche, Kirchenallee 1, 21465 Reinbek

Im Lobpreis treten wir vor den allmächtigen Gott.

Ihm, der alles in allem ist und von dem wir alles empfangen haben, drücken wir unsere Dankbarkeit aus und geben ihm alle Ehre. Wir loben ihn für alles, was er in seinem Segen an uns tut. So können wir in seiner Freiheit leben.

Indem wir unserer Liebe zu ihm Ausdruck verleihen, empfangen wir Trost und Stärkung. Er ist der Grund dieser Welt und der Grund unseres Lebens.

Sie sind herzlich eingeladen

Zu diesem Gottesdienst sind alle eingeladen, die eine lebendige Beziehung zu Gott haben – oder einfach nur neugierig sind, wie man Gott begegnen kann.

Bitte weitersagen

Bergedorfer Stadtgeläut zum Jahreswechsel

Silvesternacht zum Jahreswechsel um Mitternacht

Bergedorfer Stadtgeläut als Hoffnungsläuten

Viele Bergedorfer Kirchen aller Konfessionen machen mit. Fünf Minuten werden die Kirchenglocken als Zeichen der Hoffnung läuten.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Jahreswechsel und einen guten Start in das Neue Jahr 2021.

Bitte weitersagen

Segensreiche Weihnachten

2020 ist Weihnachten ein ganz besonderes Fest und es passt damit – wie immer und völlig unabhängig vom Weltgeschehen – in unsere Zeit.

Als Mensch kommt Gott zu uns.

In vielen Kirchen gibt es weder Heiligabend noch an den Weihnachtsfeiertagen Gottesdienste, Andachten oder Messen. Das wird fehlen. Dort wo gefeiert wird, sehen die Bedingungen, den unbedingt erforderlichen Hygienekonzepten geschuldet, anders als sonst aus. Die gute Nachricht ist: Gott kommt trotzdem in die Welt!

Wir wünschen allen Menschen segensreiche, friedliche Weihnachten!

Bleiben Sie bitte unbedingt vorsichtig und gesund oder werden Sie es schnell wieder und kommen Sie gut ins Neue Jahr!

Ihr
Ökumenisches Forum Bergedorf

Bitte weitersagen

Gemeinsames Zeichen der Hoffnung

Die christlichen Gemeinden in Bergedorf halten auch in Krisenzeiten zusammen: das neue Kirchenjahr eröffneten sie im Abend des 1. Advent in einer kurzen Andacht gemeinsam.

Am 1. Advent gemeinsam vor St. Petri und Pauli

„Wir versammeln uns um die Krippe“, sagt Pastor Andreas Baldenius. „Sie ist aber natürlich noch leer“, ergänzt Gabriella Stangl aus Reinbek schmunzelnd. Stefan Mannheimer von der römisch-katholischen Pfarrei wird das Gebet für Stadt, Menschen und übrige Schöpfung formulieren. Gemeinsam mit allen, die mitfeiern wollen, hören sie auf die große  Friedens-Verheißung der Bibel, die Tobias Radtke vorliest und singen die „Gassenhauer“ der Adventszeit:

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ und „Tochter Zion, freue dich!“

Etwa 70 Personen waren gekommen. Natürlich mit Maske und mit mindestens 1,5 Metern Abstand zueinander, standen einzelne Menschen oder Familien mit Kerzen in der Hand. Das Fazit der Besucher*innen: „Was für eine schöne Sache heute Abend!“ „Gemeinsam gesungen und gebetet, jetzt kann Weihnachten kommen.“

Bitte weitersagen

Solidarisch gegen Antisemitismus!

Brief des Ökumenischen Forums Bergedorf an die Jüdische Gemeinde in Hamburg

Liebe Schwestern und Brüder der Jüdischen Gemeinde in Hamburg,

als christliche Kirchen und Gemeinden im Ökumenischen Forum Bergedorf drücken wir Ihnen unsere Betroffenheit über die Gewalttat aus, die jüngst ein junger Mann aus Ihrer Gemeinde erleiden musste. Jegliche Form von Antisemitismus empört und beschämt uns. Wir können, wollen und werden es nicht hinnehmen, dass unsere jüdischen Schwestern und Brüder im Glauben angegriffen werden und um ihre Sicherheit und freie Religionsausübung fürchten müssen.

Seien Sie bitte versichert, dass wir als Bergedorfer Kirchen solidarisch an Ihrer Seite stehen und uns mit Ihnen verbunden fühlen. Wir sind dankbar, dass es jüdische Gemeinden und jüdisches Leben in Hamburg gibt.

In der Liebe Gottes verbunden

Ökumenisches Forum Bergedorf

Bitte weitersagen

Herzlich willkommen …

… auf der Seite des Ökumenischen Forums Bergedorf

Wir sind füreinander da und wollen miteinander als Christ*innen „der Stadt Bestes suchen“. Gerade in dieser Zeit fühlen wir uns verbunden in unserem Gebet und in unserem Tun. So beten wir in dieser besonderen Situation. Wir beten …

  • für die Betroffenen und Menschen der Risikogruppen
  • für die Menschen mit Angst und Sorge
  • für die jetzt besonders Einsamen
  • für die Menschen in den helfenden Berufen
  • für die Verantwortlichen in der Politik
  • für unsere Gemeinden
  • für die Menschen auf der Flucht, in Not
  • für die Bewahrung und den Schutz der Schöpfung
  • für…

Wir beten in der Gewissheit, miteinander verbunden zu sein – wo auch immer wir sind: Ein Wort, eine Bitte, ein Dank an Gott oder einfach ein Vaterunser.

Bitte weitersagen